Kultur & Freizeit

CDU
CDU
SPD
SPD

Neben den Initiativen durch die Landesregierung und NRW-Innenminister Herbert Reul sind auch die kommunalen Ordnungsbehörden gefragt, durch regelmäßige Kontrollen die Einhaltung von Gesetzen und Verordnungen sicherzustellen. Dazu werden wir die Personalstärke des städtischen Ordnungsdienstes deutlich erhöhen. Wir wollen als CDU sicherstellen, dass für die städtischen Ordnungskräfte alle Voraussetzungen für einen wirkungsvollen Durchgriff und Vollzug vorliegen. Dazu legen wir großen Wert auf Ausstattung und Ausbildung der Mitarbeiter.

Wir wollen kulturelle Einrichtungen und Initiativen ideell und finanziell, aber auch durch Sachleistungen unterstützen und für die Bochumer Symphoniker Rahmenbedingungen schaffen, die ihnen ermöglichen, ihr Niveau weiter auszubauen und damit den Ruf Bochums als herausragende Kulturstadt weiter zu festigen.

Wir wollen kurzfristig einen Sportstättenbedarfsplan erstellen, damit mittel- und langfristig ein passendes Angebot an Sportanlagen für alle Sportarten zur Verfügung steht. Wir wollen den bestehenden Sanierungs- und Modernisierungsstau in den Sportanlagen konsequent abbauen und eine planmäßige Sanierung der Sportanlagen sogar rechtzeitig garantieren, sodass diese bis zum Sanierungsbeginn vollumfänglich nutzbar sind. Im Zuge ohnehin anfallender Sanierungsarbeiten, werden wir, wo immer möglich, für einen barrierefreien Zugang sorgen.

Wir werden die Planungen einer zeitgemäßen multifunktionalen Sporthalle für den Vereinssport mit einer Zuschauerkapazität von mindestens 3.000 Plätzen und einer Option zu einer späteren Kapazitätserweiterung sowie entsprechenden Funktionsräumen zügig vorantreiben.

Die CDU wird alle Schwimmbecken erhalten und instandsetzen, um neben dem Schulschwimmen auch möglichst viel Wasserzeit für Vereine, insbesondere für den Schwimmunterricht, zur Verfügung stellen zu können. Wir werden uns für die unverzügliche Errichtung eines neuen Bades in Höntrop, auf der Basis der vorgeschlagenen Variante 3 mit den bereits beschlossenen Ergänzungen, einsetzen.

Wir werden die Pflege der bestehenden Spielplätze quantitativ und qualitativ erhöhen und dafür sorgen, dass eine dauerhafte Attraktivität gewährleistet ist. Die Schaffung neuer Spielplätze in unseren Stadtteilen werden wir voranbringen. Wir werden bei geplanten Sanierungen von Grünflächen und Spielplätzen künftig immer auch die Möglichkeit der Schaffung öffentlicher sportlicher Angebote, etwa durch Installation von Sportgeräten, Street-Ball-Körben oder Boule-Plätzen prüfen.

Gruene
Die Grünen
FDP
FDP
  • Polizei und Ordnungsamt haben den Druck auf die Szene bereits erhöht. Derzeit läuft der vom Rat beschlossene Versuch, die Eröffnung zusätzlicher Shisha-Bars mit baurechtlichen Mitteln einzudämmen.
  • Die Bochumer Symphoniker werden weiterhin kontinuierlich aus dem städtischen Haushalt bzw aus den eigenen Erlösen finanziert. Das Musikforum braucht keine Förderung sondern wird im Rahmen des Etats wie jedes andere städtische Gebäude betrieben.
  • Seit 2016 werden im Rahmen des Sportstättenentwicklungsplans Fußballplätze konsequent saniert und modernisiert bzw. zu Kunstrasenplätzen aufgewertet. Das Programm läuft die nächsten Jahre weiter. Dasselbe steht nun für die Turnhallen an.
  • Die Bochumer Bäder werden ebenfalls in den nächsten ca. 5 Jahren Schritt für Schritt saniert bzw. im Fall von Werne und Höntrop neu errichtet. Für den Neubau des Höntroper Bades wird von uns die Variante 3 (Hallenbad inkl. Sauna, ohne Freibad) präferiert. Dabei sollen der Charakter sowie die hohe Aufenthalts- und Erholungsqualität des Südparks erhalten werden. Geprüft werden soll dazu unter wirtschaftlichen, rechtlichen und energetischen Aspekten, ob das Hallenbad mit einem Cabriodach und/oder einer Seitenöffnung ausgestattet werden kann, der es Erholungssuchenden ermöglicht, direkt von der Liegefläche aus ins Bad zu gelangen. Es soll auch geprüft werden, ob der Sprungturm und das dazugehörige Becken erhalten bleiben können. Zusätzlich soll die Anlage eines Wasserspielplatzes geprüft werden.
  • Die Spielplätze werden regelmäßig begangen. Auftretende Schäden werden so früh wie möglich beseitigt. Bürger*innen können Schäden über das Bürgerecho (=Mängelmelder) anzeigen. Vielleicht könnten Hinweisschilder zum Mängelmelder an den Spielplätzen für noch schnellere Abhilfe sorgen.

Das Bermuda3Eck stellt eine überregional beliebte Anlaufstelle zum Essen, Trinken, Feiern und
Ausgehen dar. Dabei lebt das Bermuda3Eck von seiner Vielfalt und seinem eigenen Charme. Dazu gehören aber eben auch neue Trends wie die Shisha-Bars, die nicht pauschal abgelehnt werden
dürfen. Kriminelles Verhalten muss durch Polizei und Ordnungsbehörden konsequent verfolgt
werden. Darüber hinaus wollen wir die Brüderstraße für den motorisierten Durchgangsverkehr
sperren.

Wir wollen die Finanzierung von Kultur in Bochum gerechter gestalten. Dafür wollen wir die
Subventionierung von Sitzen im Schauspielhaus und Musikforum absenken, so dass insbesondere
Sitze in den hohen Preisklassen künftig mit immer weniger Subventionierung auskommen. Sitze in
den niedrigeren Preisklassen werden weiterhin subventioniert, damit auch ein breites Publikum zu
erschwinglichen Preisen Hochkultur genießen kann. Zudem sollen Aktionstage und Sonderangebote
für Schülerinnen und Schüler, Auszubildende und Studierende auch weiterhin einen breiten Zugang
ermöglichen.

Wir setzen uns für einen nachhaltigen Sportstättenentwicklungs- und Instandhaltungsplan ein, der
auch eingehalten wird, um Vereinen einen konstanten und planbaren Trainings- und Spielbetrieb zu
ermöglichen. Dazu zählt auch nachhaltige Lösungen bei Kunstrasenplätzen, die Vereine unter
möglichen Änderungen der Nutzungslage nicht leiden lässt.

Wir streben ein modernes und ganzheitliches Bäderkonzept für Bochum an. Langfristig wollen wir ein
zentrales Spaß-, Sport- und Freizeitbad mit modernsten und inklusiven Standards errichtet. Beim
Standort Höntrop sprechen wir uns für die „kleine“ Lösung aus. Gleichzeitig ist es uns wichtig in
diesen Bädern ausreichende Kapazitäten an Lehrschwimmbecken vorzuhalten.

Wir setzen uns grundsätzlich bei öffentlichen Plätzen, Parks und Spielplätzen dafür ein, dass
ausreichende Mülleimer aufgestellt werden und diese möglichst tiersicher sind, denn häufig tragen
auch im Müll wühlende Tiere zur Verdreckung bei.

Linke
Die Linke
AfD
AfD
Was das Bermudadreieck immer besonders attraktiv gemacht hat, war die Vielfalt an verschiedenen Lokalen, die man besuchen konnte. Für jeden Geschmack war etwas dabei. Mittlerweile haben wir das Problem, dass es nur noch wenige Sorten von Lokalen gibt, die übervertreten sind. Wir möchten mittels baurechtlichen Maßnahmen dafür sorgen, dass der Stadt ein gewisser Gestaltungsspielraum hinsichtlich dieser Vielfalt gewährleistet ist.
Zunächst ist es die Pflicht der Stadt den Investitionsstau der vergangenen Jahre nachzuholen, um die maroden Sporthallen fit zu machen. Insbesondere die Sanierung der Hallendecken ist noch nicht abgeschlossen. Auch im Bereich der Lehrschwimmbecken gibt es einen erheblichen Investitionsstau, der schnellstmöglich abgearbeitet werden muss. Wir brauchen aber nicht nur eine bessere Ausstattung bei den Lehrschwimmbecken, sondern auch eine darauf abgestimmte Personaleinstellung. Denn nur qualifiziertem Fachpersonal können die Kinder auch Schwimmen lernen. Jedes Kind sollte kostenlos an Schwimmkursen teilnehmen, bis die notwendige Schwimmreife erreicht ist. . Das Projekt „Schwimm Mit“ (vom DLRG und weiteren Initiativen) ist ein guter Ansatz, um mehr Kinder schwimmfähig zu machen. Dieses Projekt wollen wir besonders fördern.
Stadtgestalter
UWG

Zur Attraktivierung und Weiterentwicklung des Bermud3Ecks haben die STADTGESTALTER ein gesondertes Konzpt entwickelt: LINK

Das Musikforum sollte zu einem musikalischen Veranstaltungsort werden, der jeden Tag bespielt wird. Es ist zu einem bloßen Konzerthaus für die BoSy geworden, an dem kaum mehr als die Konzerte der BoSy stattfinden. BoSy und Stadt müssen ihr Versprechen einlösen, das Musikforum zu dem zu machen, was sie den Bürgern vor dem Bau versprochen haben.

Für die Sporthallen und -plätze muss es einen Investitions- und Zeitplan geben, in welchem Zeitraum die fehlenden Hallen, wo gebaut werden sollen und wann welche Objekte und Plätze saniert werden sollen. Dieser Plan muss dann konsequent abgearbeitet werden.

Die STADTGESTALTER haben für die Sanierung und den Neubau der städtischen Schwimmbäder ein eigenes Konzept entwickelt, dass auf einem Spaß- und Funktionsbad am Westkreuz und einem Schulschwimmbad am Kortumpark basiert: LINK

Um die Sauberkeit und Pflege nicht nur der Spielplätze, sondern auch der Grünflächen, Gehwege Plätze und sonstigen Stadtflächen zu verbessern, müssen die dafür zuständigen Ämter und Betriebe grundsätzlich neu und effektiver organisiert werden.

Liberale Demokraten
NPD

Kommentare sind geschlossen.