Klima & Gesundheit

CDU
CDU
SPD
SPD

Umwelt- und Klimaschutz in Bochum ist uns als CDU ein besonderes Anliegen. Dabei geht es nicht nur um unser eigenes Wohl, sondern auch um die Verantwortung für nachfolgende Generationen. Auf unserer Agenda stehen dabei sowohl eine angemessene Flächeninanspruchnahme, die energetische Gebäudesanierung, Maßnahmen zum Erhalt der biologischen Vielfalt, die Pflege unserer Kulturlandschaft, die Grund- und Trinkwassersicherheit, Maßnahmen und Programme zur Abfallvermeidung, eine umweltschonende Abfallentsorgung sowie der Schutz vor Emissionen (Lärm, Abgase, etc.) aller Art.

Die Corona-Krise hat uns allen gezeigt, welche Bedeutung ein funktionierendes Gesundheitssystem hat. Es gilt daraus auch für die Kommune die notwendigen Schlüsse zu ziehen und entsprechend zu reagieren.

Sofern Bedarfe für weitere Ansiedlungen bestehen, werden wir uns für eine entsprechende Erweiterung der Kapazitäten einsetzen.

Wir werden alles Notwendige tun, um die bestehende Trägervielfalt zu erhalten und die erforderlichen Sozialleistungen – wo immer möglich – in Kooperation mit Kirchen und anderen freien Trägern erbringen.

Wir wollen ein möglichst breites und vielseitiges Angebot, bei dem allerdings auch Qualitäts- und Wirtschaftlichkeitsgesichtspunkte zu berücksichtigen sind.

Gruene
Die Grünen
FDP
FDP

Sehr wichtig, wir wollen:

  • jährlich mindestens 1.000 neue Bäume im Stadtgebiet,
  • den Rückstand bei verwaisten zügig abarbeiten,
  • die Baumschutzsatzung ausweiten: Wertstoffe konsequent nutzen: flächendeckende Einführung der Biotonne und Errichtung einer eigenen Vergärungsanlage in Bochum
  • Bochum bis 2025 einwegplastikfrei: kommunale Verpackungssteuer auf nicht wiederverwendbare Verpackungen
  • weitere Naturschutzgebiete schnell ausweisen und – wo möglich – bestehende Naturschutzgebiete erweitern:
  • Landschaftsschutzgebiete, regionale Grünzüge und Biotopverbundflächen nicht bebauen, sondern ausweiten,
  • Parks und Grünanlagen als attraktive Naherholungsgebiete und Lebensraum vieler Tierarten erhalten und naturverträgliche Pflegekonzepte entwickeln,
  • Bochum zur pestizidfreien Kommune machen: Einsatz von Pestiziden auf städtischen Flächen komplett verbieten,
  • Wir streben an, dass in Bochum und in Verantwortung der Stadtwerke (europaweit) insgesamt so viel regenerativer Strom erzeugt wird, wie in der Stadt verbraucht wird. Bis zum Jahr 2025 sollen die Stadtwerke bilanziell klimaneutral werden.
  • Erzeugung regenerativer Energie, vor allem durch Photovoltaik (PV), hier in Bochum deutlich auszubauen. Ein Bürger*innenfonds soll es Interessierten leichter machen, sich an ökologischen Anlagen zur Energiegewinnung und Energieeinsparung zu beteiligen und die Finanzierung von Maßnahmen in Bochum zusätzlich abzusichern
  • Kommunalpolitik muss dafür sorgen, dass die Hilfen für in Not geratene Bürger*innen auch in Corona-Zeiten funktionieren.
  • Aussetzen der Beitragserhebung für Kitas, offenen Ganztag (OGS) und Übermittagsbetreuung, falls erforderlich.
  • Die Stadt muss auch weiterhin in Zeiten von Kontaktbeschränkungen Zuschüsse für Träger*innen von Dienstleistungen im Kinder-, Jugend- und Sozialbereich zahlen.
  • Personelle und räumliche Verstärkung des Gesundheitsamts und intensivierte Fortbildung.
  • Reinigungskapazitäten für die Schulen wurden massiv aufgebaut. Dies muss so lange wie nötig beibehalten werden.
  • Der von uns mitinitiierte Bochumer Kulturschirm muss wo nötig verstetigt werden, damit Bochums vielfältiger Kulturszene nach der sozialen Distanz nicht noch eine kulturelle Öde droht.
  • Weiterführung der Kampagne „Wir in Bochum“ zur Stärkung der Innenstadt.
  • Mittlerweile gibt es genug Nachfrage nach einem Gesundheitscampus 2. Hierzu müssen geeignete Flächen bereitgestellt werden.
  • Grundsätzlich: Es gibt in Bochum keine städtischen Krankenhäuser. Die Unterstützung kann daher nur indirekt sein. Leider müssen auch in unserer Stadt zeitweise Betten oder ganze Stationen schließen, weil es zu wenige Pflegekräfte gibt. Wir setzen uns daher auch vor Ort für einen attraktiven Pflegeberuf ein, indem die Ausbildung und der Einstieg in den Beruf verbessert werden. Es bleibt jedoch unerlässlich, dass Pflegekräfte besser bezahlt werden. Zusätzlich sollen kommunale Beratungsangebote die Anerkennung von ausländischen Abschlüssen im Pflegebereich erleichtern. Wir setzen uns für eine bürger*innennahe und behutsame Modernisierung unserer Krankenhauslandschaft ein.

Eine intakte Umwelt ist Grundlage für Gesundheit und Lebensqualität. Dabei wollen wir den
Ausgleich zwischen Urbanität und Ökologie schaffen, ohne das eine gegen das andere auszuspielen.
Wir wollen Bochum zum Vorbild für andere Städte in der Metropolregion Ruhr machen: grüne Oase,
in der Wirtschaft und Wachstum stattfindet.

Die COVID-19-Pandemie ist für uns alle eine große Herausforderung. Für uns ist klar, dass jede und
jeder Einzelne aktuell Großes leistet. Deswegen ist es umso wichtiger, dass die Politik das Leben
einfach macht, statt Bürgerinnen und Bürgern Steine in den Weg zu legen. Für uns gilt bei allen
Maßnahmen eine stetige Abwägung zwischen Gesundheitsschutz und persönlicher Freiheit zu
treffen. Gleichzeitig ist die Stadt mehr denn je gefragt, als Dienstleister für ihre Bürgerinnen und
Bürger aufzutreten.

Wir setzen uns aktiv für die Ansiedlung innovativer Unternehmen und Forschungsinstitute im Umfeld
der Universität und der Bochumer Hochschulen ein. Dies kann und sollte auch im Umfeld des
Gesundheitscampus erfolgen. Wir setzen uns auch dafür ein, dass Unternehmen mit Innovationsund Gesundheitsbezug einen Vorrang bei der Nutzung der Flächen erhalten.

Bochum hat kein Krankenhaus in kommunaler Trägerschaft. Die Krankenhausplanung fällt in die Zuständigkeit des Landes und nicht der Kommunen.

Linke
Die Linke
AfD
AfD

Gerade das Pflanzen von Bäumen und die Begründung der städtischen Bereiche können dabei helfen, dass das innerstädtische lokale Klima verbessert werden kann. Diese Bereiche müssen sauber gehalten werden. Massive Strafen und die konsequente Verfolgung der Verursacher können gegen Müllsünder helfen.

Stadtgestalter
UWG

Ziel der STADTGESTALTER ist es, dass die Stadt bis spätestens 2040 klimaneutral ist und dazu eine echte städtische Verkehrswende umgesetzt wird. Dazu müssen das Radwge- und ÖPNV-Netz massiv ausgebaut werden.

Zusätzlich schlagen die STADTGESTALTER eine systematische Begrünungsoffensive für eine grünere Stadt vor: LINK

Die Corona-Krise führt aktuell insbesondere in den Schulen zu großen Problemen. Unterricht ist nur eingeschränkt möglich. Die Stadt hat die Digitallisierung der Schulen verschlafen. Damit zumindest ein Teil des Unterrichtes digital erfolgen kann, schlagen die STADTGESTALTER ein Notfallprogramm vor, dass digitalen Unterricht schnell ermöglicht: LINK

Die Stadt plant bereits eine Erweiterung für einen Gesundheitscampus II. Diese Bemühungen unterstützen die STADTGESTALTER. Um den Bereich Gesundheitswirtschaft weiter zu stärken, müssen dafür entsprechende Flächen in Bochum angeboten werden.
Die STADTGESTALTER wollen Bochum insbesondere als Standort von Universitätskliniken weiter stärken. Entsprechend sollte sich die Stadt insbesondere um die Ansiedlung weiterer universitätsnaher medizinischer Einrichtungen und Unternehmen bemühen sowie den Ausbau der Krankenhäuser fördern.
Liberale Demokraten
NPD

Für die Antworten sind ausschließlich die entsprechenden Kandidaten / Parteien verantwortlich

Kommentare sind geschlossen.